Nachhaltigkeitssystem Fair'n Green zertifiziert erste deutsche Kellerei

Kernen, 14. Oktober 2019: Die Weinkellerei Wilhelm Kern aus Kernen-Rommelshausen erfüllt mit dem 2019er Jahrgang erstmals die Kriterien des Verbandes für nachhaltigen Weinbau Fair and Green e.V.  

Nach einem einjährigen Zertifizierungsprozess hat es die private Weinkellerei Wilhelm Kern aus Kernen im Remstal geschafft: Ab sofort darf die Familie ihre Weine als „zertifiziert nachhaltig produziert“ nach den Standards des Fair and Green e.V. ausloben. „Seit wir 2012 in Rommelshausen neu gebaut haben, befassen wir uns mit einer ressourceneffizienten und umweltschonenden Weinerzeugung. FAIR’N GREEN hilft uns dabei diese Ziele konsequent umzusetzen“, so Geschäftsführer und Kellermeister Ulrich Kern. Mit dem architektonisch ansprechenden Neubau wurde auch ein umfangreiches Energiesparkonzept umgesetzt. Mittlerweile produziert die Kellerei beispielsweise per Photovoltaik mehr Strom als sie verbraucht.

Der Fair and Green e.V., dem sich zahlreiche Weingüter und Genossenschaften aus ganz Europa angeschlossen haben, arbeitet daran die negativen Einflüsse des Weinbaus auf Umwelt und Gesellschaft zu minimieren. Durch ein ausgeklügeltes Entwicklungssystem werden in den Bereichen Betriebsführung, Umwelt, Gesellschaft und Wertschöpfungskette unterschiedliche Maßnahmen ergriffen, um nachhaltig zu produzieren. Neben einem integrierten Pflanzenschutz, der sich besonders durch die Förderung der Biodiversität und den Verzicht besonders umweltschädlicher Pestizide auszeichnet, wird besonders auf den Umgang mit Ressourcen wie Kraftstoff, Strom, Trinkwasser und Verpackungsmaterial geachtet. Daneben spielen aber auch gesellschaftliche Themen wie faire Arbeitsbedingungen, soziales Engagement und betriebswirtschaftliche Kriterien wie eine langfristig angelegte Unternehmensstrategie und Kennzahlen eine wichtige Rolle.

„Das FAIR’N GREEN-Siegel steht für eine starke Nachhaltigkeit in allen Bereichen. Der Kunde weiß daher, dass es sich um ein gesellschaftlich verantwortungsbewusstes Produkt handelt, das fair zum Menschen und zur Natur ist“, erklärt Keith Ulrich, Geschäftsführer des Fair and Green e.V., den Umfang des Siegels. Die Macher, der 1903 in Stuttgart gegründeten Weinkellerei hat dieses System überzeugt. Besonders heutzutage fordern immer mehr Konsumenten Transparenz bei der Herstellung von Lebensmitteln und legen Wert auf nachhaltige und ökologische Produktion. Hierfür sei man nun gut gerüstet, freuen sich die Kerns.

Die Familie Kern freut sich über das Nachhaltigkeitssiegel FAIR’N GREEN

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Ziel des Fair and Green e.V.: Mehr Biodiversität im Weinberg, um bspw. dem Insektensterben entgegenzuwirken. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das FAIR’N GREEN Siegel weißt auf nachhaltig produzierte Weine hin.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt Wilhelm Kern GmbH: Christoph Kern

Wilhelm Kern GmbH, Wilhelm-Maybach Straße 25, 71394 Kernen im Remstal

Tel.: 07151 / 27 66 79 100;  Fax: 07151 / 27 66 79 250

E-Mail: ck@kern-weine.de; Internet: www.kern-weine.de

 

Kontakt Fair and Green e.V.: Keith Ulrich

Fair and Green e.V. Verband für nachhaltigen Weinbau, Kölnstr 47, 53111 Bonn

Tel: 0228 / 886 844 86; Fax: 0228 / 886 844 79

E-Mail: keith.ulrich@fair-and-green.com; Internet: www.fair-and-green.com